Neutral-Null-Methode

 

 

Bei dieser Messmethode werden alle Gelenkbewegungen von einer einheitlich definierten 0-Stellung aus gemessen. Diese Neutral-0-Stellung entspricht der Gelenkstellung, die ein gesunder Mensch im aufrechten Stand mit hängenden Armen und nach vorn gehaltenen Daumen und parallelen Füßen einnehmen kann. Bei der Messung von dieser 0-Stellung aus wird der bei der Bewegung durchlaufene Winkel abgelesen und unter Aufrundung auf die nächste 5er-Stelle notiert. Es wird grundsätzlich der Bewegungsumfang gemessen, wie er durch eigentätige, vom Untersucher geführte Bewegungen möglich ist.

Bei der Protokollierung werden immer 3 Zahlen eingetragen. Im Normalfall wird die 0 zwischen die beiden Ziffern für die Anfangs- und Endstellung gesetzt, da üblicherweise die Gelenke über die 0-Stellung hinaus in 2 Richtungen zu bewegen sind. Kann ein Gelenk jedoch nur in einer Richtung bewegt werden, z. B. bei Kontrakturen, so steht die 0 am Anfang oder am Ende, um anzuzeigen, dass die 0-Stellung nicht erreicht werden kann.

Bei Ankylosen werden vor oder nach der 0 zwei gleiche Zahlen eingesetzt.

 

 

Beispiele:

 

Hüftgelenk: rechts links

Streckung/Beugung 10 - 0 - 130 0 - 10 - 90

Abspreizung/Anführung 40 - 0 - 30 20 - 0 - 20

Drehung auswärts/Drehung einwärts 45 - 0 - 35       25 - 10 - 0

(Hüftgelenke 90 ° gebeugt)

Am linken Hüftgelenk liegt sowohl eine Beugekontraktur als auch eine Außendrehkontraktur vor.

 

 

Kniegelenk rechts links

Streckung/Beugung 10 - 0 - 130 0 - 20 - 20

Das linke Kniegelenk ist in einer Beugestellung von 20 ° völlig versteift. Die Versteifung wird dadurch beschrieben, dass die gemessene Winkelstellung 2 x nebeneinander hinter die 0 gesetzt wird.

 

Die Längen- und Umfangsmessungen sollen ebenfalls wenn möglich in der Neutral-Stellung erfolgen, um vergleichbare Werte zu erhalten. Als Messband ist ein kunststoffüberzogenes Schneidermaßband zu empfehlen. Stahlmessbänder legen sich der Haut weniger gut an. Die Notierung soll mit einer Genauigkeit von 0,5 cm erfolgen.

 

Messblätter: 

obere Extremitäten untere Extremitäten

zurück zum Inhalt