KinderphysiotherapieKinderphysiotherapie

Das Castillo-Morales Konzept, bestehend aus der »Neuromotorischen Entwicklungstherapie und der »Orofazialen Regulationstherapie« wurde von dem argentinischen Rehabilitationsarzt Rodolfo Castillo Morales (1940 - 2011) entwickelt.

Das wesentliche Ziel der therapeutischen Arbeit ist die Verbesserung der Teilhabe der Patienten an deren Alltag durch größtmögliche Selbstbestimmung und Selbständigkeit. Dies versuchte Castillo Morales zu erreichen durch

Seine Theorie gründet auf der Beobachtung der sozialen Interaktion. Wesentlich dafür ist die Kommunikation. So besteht die erste Aufgabe des Therapeuten darin, neben verbaler Kommunikation auch taktile oder visuelle (Blick, Mimik oder Gesten) Signale wahrzunehmen, um beispielsweise auch schwer beeinträchtigten Menschen oder Säuglingen Verständigungsmöglichkeiten anzubieten, um so deren Kommunikationsmöglichkeiten zu fördern.

Die Therapie nach dem Castillo Morales-Konzept ist derzeit hauptsächlich in Argentinien und Deutschland (900 ausgebildete Therapeuten) verbreitet, aber auch in Österreich, Polen, und der Schweiz.

Entwicklung

Seine Jugend verbrachte Morales in der Provinz Entre Ríos, wo er schon früh mit den Problemen der dortigen Arbeiter, darunter auch Menschen aus der indigenen Bevölkerung Argentiniens, konfrontiert wurde. Er beobachtete auch ihr Leben, ihr Verhalten und ihre Bräuche, wobei er besonders auf die besonderen persönlichen Kontakte in ihren Familien achtete. Er trat auch als Pantomime auf, was charakteristisch für sein Interesse an der Methodik der zwischenmenschlichen Kommunikation war.

Er absolvierte 1968 sein Medizinstudium in Córdoba, Argentinien, und erhielt eine Ausbildung in der therapeutischen Betreuung von Menschen in der Rehabilitation. Er erwarb auch praktische Fähigkeiten in Rehabilitationszentren. Seine therapeutische Ausbildung absolvierte er in Madrid.

Er studierte und wandte viele therapeutische Methoden an und interessierte sich besonders für das Bobath-Konzept, die ihn zu seiner eigenen therapeutischen Methodik inspirierte. Nach Abschluss seiner Ausbildung eröffnete er (zusammen mit Freunden) ein kleines Rehabilitationszentrum in Córdoba. Bei der Entwicklung seines Systems nutzte er die unter Indianern gemachten Beobachtungen.

1977 stellte er zum ersten Mal in Europa seine Ideen und Methoden vor, die auf der Massage von motorischen Bereichen des Körpers und des Gesichts bei Kindern mit Muskelhypotonie basieren. Er verbrachte ein Jahr in München, im dortigen Kinderzentrum, wo er seine Methode perfektionierte und sein Wissen vertiefte.